Abschlussarbeiten

Im Bachelor Industrial Design können Sie sich zehn Modelle ansehen, die zu diesen Themen gestaltet wurden:
Neue Perspektiven für den beruflichen Alltag bietet die sichere Aktenvernichtung (Thilo Maximilian Fiebig/ACTO), ein digitales Tool für das Vermessen von Gebäuden (MATO von Camilo Martins) und mit KAN MR ein Mixed-reality-System für die Maschineneinweisung (Xia Zhidong).
Für den Freizeitbereich gibt es eine Neuerung für Sportfans (CONNECT ONE/So Jeong Park) und auch für das Pflanzen gibt es Unterstützung (Grabpflege Equipment ARTEMIS/Justus Röhl und Gartentrolley GARDIAN/Sebastian Cammann). Außerdem sehen Sie in der Ausstellung zwei Küchengeräte: CANDO ist ein Schnellkochtopf speziell fürs Einkochen (Luisa Ebeling) und BLENDONE ein Küchengeräteset für erste Haushalte (Henry Böhler). Für den medizin-nahen Bereich hat Tom Schlöffel eine kombinierte App zur Behandlung von Schlafstörungen gestaltet (SOMNUZ).
Um den besten Freund des Menschen hat sich Noah Basu Gedanken gemacht und eine Transportbox für Hunde auf dem Fahrrad entwickelt (XENO).
Zwei weitere Abschlussarbeiten wurden mit Vorwerk bzw. PUKY entwickelt und unterliegen der Geheimhaltung.
Die AbsolventInnen des Masterstudiengangs beschäftigten sich in Ihren Thesen mit der Unterstützung eines organisatorischer Wandels innerhalb von Unternehmen (News For You/Fabienne Cezanne) Luis van den Berg entwarf mit WUPPARENT einen Mobilitätsplaner für kinderbegleitende Personen in Wuppertal.
Zwei weitere Arbeiten liegen im Umfeld des Studiums: Helena Hagemeier mit einer digitale Plattform für Studieninteressierte (STUDYSTEPS) und Caroline Nievelstein hat ein Reflexionstool für Studierende zur Stärkung der eigenen Resilienz gestaltet (MERROR).

acto

Das Thema digitaler Datenschutz hat einen sehr hohen Stellenwert. Es fehlt jedoch das Bewusstsein für die Sicherheit analoger Dokumente. Menschen, die mit sensiblen personenbezogenen Daten arbeiten, …

mehr erfahren

KAN MR

Täglich fallen weltweit in Fabriken Spezialmaschinen aus oder melden eine Störung. Die Reparatur ist aufgrund damit verbundener Auslandsreisen und Wartezeiten oft mit hohen Kosten verbunden. Aber …

mehr erfahren

New(s) for you

Unternehmen müssen sich schnell an neue, sich ändernde Gegebenheiten anpassen und proaktiv in einer immer komplexeren Welt reagieren. Agilität soll Organisationen dabei unterstützen, indem das …

mehr erfahren

Formkurs / 2. Semester

2. Semester / Formkurs

Formkurs: Inhalt ist, die beiden Grundformen Quader und Zylinder miteinander zu verbinden (aka ein Technikvolumen und ein Griff/Zylinder). Dabei wird eine „Formsprache" entwickelt und die ungleichen Körper in einer gestalteten ästhetische Einheit verbunden. Diese Aufgabe repräsentiert als Grundlage ca. 80% aller elektrisch betriebenen Handgeräte.
Neben dem Formkurs wurde die Darstellungstechnik als Grundlage für Designentwicklung vermittelt. Inhalt sind digitale und analoge Darstellungsformen, wie digitale zeichnerische Flächenmodellierungen und Renderings von Objekten. Ein Arbeitsbeispiel die Entwicklung eine Sportflasche, bei der von analogen Entwurfsvarianten über die CAD Modellierung bis zum digitalen Rendering der Designprozess geübt wird.

Formkurs

Inhalt ist, die beiden Grundformen Quader und Zylinder miteinander zu verbinden (aka ein Technikvolumen und ein Griff/Zylinder). Dabei wird eine „Formsprache" entwickelt und die ungleichen Körper in …

mehr erfahren

Visionlabs: Green City / 6.Semester

6. Semester / Visionlabs

Ziel dieses Projektes war es, Lösungen für eine nachhaltigere Energie- und Ressourcennutzung in der Stadt zu entwickeln. Dazu haben wir uns insbesondere auf Themen alternativer Nutzung versiegelter Stadtflächen, Regenwassermanagement, städtisches Tierwohl und Renaturierung und der dezentralen bzw. zulassungsfreien Nutzung von regenerativen Energien konzentriert.
Das Research in der Gruppe konnte hier verschiedene Problem- und Potentialfelder aufdecken, die zu einzelnen Lösungsvorschlägen ausgearbeitet wurden.
Herausgekommen ist ein ganzes Spektrum an Teillösungen, die dazu beitragen könnten, die Lebenssituation von Mensch, Flora und Fauna in der Stadt zu verbessern. Produkte und Produktfamilien im Bereich Wassermanagement, Pflanzenmanagementsysteme, architektonische Lösungen für städtische Tauben und Bienen bis hin zu einer dezentralen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Taubenschlag

Die Stadttaube stammt großteils von verwilderten Haus- und Brieftauben ab, die aus der Felsentaube gezüchtet wurden. Heute hält sie sich insbesondere in Innenstädte auf und verursacht Schmutz an …

mehr erfahren

smartCharge

smartCharge ist eine Ladesäule für E-Fahrzeuge, die die vorhandene Infrastruktur der Laterne nutzt und den Ladevorgang verbessert, sowie folgende Potentiale aufgreift: Sie soll den Ausbau der …

mehr erfahren

Künstlerische Grundlagen / 2. Semester

Künstlerische Grundlagen

Künstlerische Grundlagen des zweiten Semesters zeigt uns Experimentelles: zum Beispiel einen Film, aber auch – unter dem grandiosen Titel Welcome to My Nightmare – Plattencover mit Kuscheltieren in Horroroptik.

Welcome To My Nightmare

Aufgabe war spontan und in kürzester Zeit (45 Min.) ein Plattencover aus dem Bereich Heavy Metal oder anderen dunklen Musikrichtungen zu entwerfen. Das Materialien waren ein mitgebrachtes Stofftier …

mehr erfahren

Chain Of Events

Die Aufgabe war einen Mechanismus zu entwickeln, der einen anderen Mechanismus auslöst und von einem weiteren Mechanismus ausgelöst wird. Diese Übung entfaltet sich von Konzept über Durchführung in …

mehr erfahren

Masterprojekt / Telekom Stiftung

Master

Unsere Masterstudierenden entwickelten in diesem Semester ein neues Antragsportal für die "Ich kann was!"-Initiative der Deutsche Telekom Stiftung. In einem nutzer*innenzentrierten Gestaltungsprozess entstand hier ein adaptiver Prozess, der die unterschiedlichen Bedürfnisse der Antragstellenden berücksichtigt.

Ich kann was!

Wie kann ein Antragsprozess motivierend und intuitiv werden? Damit hat sich das Masterteam in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom Stiftung beschäftigt. Es wurden 14 Stiftungen analysiert und …

mehr erfahren

Technisches Entwerfen / 4. Semester

Technischer Entwurf zum Thema _Kompakt-Akkuschrauber

Kompakt-Akkuschrauber können aussehen, als seien sie einem Star Wars-Film entsprungen oder würden sich gleich auf eine Tartanbahn stellen und einen Sprint hinlegen. Im CAD mussten dafür Schalen erstellt werden und dreidimensionale Kurven erzeugt, die sich als Flächen und Übergänge im Raum begegnen. Und dann noch der Modellbau als weitere Herausforderung!
Der technische Entwurf gehört zu den Kernprojekten des Studiums. Die Aufgabe besteht in der ganzheitlichen Durchdringung des Produktes, der Ermittlung der Kriterien und der Entwicklung einer Gestaltvorstellung.

ComfortDrill

Der kompakte Akkuschrauber ComfortDrill, ist für Personen entwickelt wurden, die Wert auf ein funktionales und effizientes Werkzeug bei der Arbeit im Garten legen. Besonders hervorzuheben ist die …

mehr erfahren

Nike Momentum 16

Der Nike Momentum 16 ist ein Kompaktakkuschrauber, der sich mit seinen 7,2 V für den privaten Haushalt eignet. Der USB Typ C Anschluss ermöglicht es, den Akkuschrauber schnell und flexibel …

mehr erfahren

FISKARS E-Drill Series 1

Der Fiskars „E-Drill Series 1“ ist ein besonderer Akkubohrschrauber für den privaten Heimgebrauch und das erste elektronische Werkzeug in dem Portfolio von „Fiskars“. Wie auch die manuellen Werkzeuge …

mehr erfahren