methodLAB
Methoden explorieren, begreifen und anwenden.

Was ist das id_methodLAB?

Um kompetente Gestalterinnen auf einen sich rasend schnell verändernden Markt vorzubereiten, muss die Ausbildung sich dem stetigen Wandel des Berufsbildes anpassen. Diese Flexibilität ist teilweise aufgrund der hohen Komplexität an die zu vermittelnden Lerninhalte im Curriculum nicht immer leistbar.

Mit dem id_methodLAB kann diese Lücke geschlossen werden. Denn hier können Defizite aufgearbeitet oder neue Bedürfnisse an das Berufsbild erfüllt werden. Die Studierenden können in den offenen Workshop-Formaten ihre Methodenkompetenz stärken, ihre Selbstwirksamkeit ausbilden und ihre Lernprozesse um mehr Wissenschaftlichkeit und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel erweitern. Das id_methodLAB kann dort eingreifen und ergänzen, wo die im Curriculum verankerte Lehre nicht immer so flexibel sein kann – in Form von experimentellen Methoden oder der unmittelbaren Erprobung neuer State-of-the-Art-Methoden. Auf diese Weise erhalten die Studierenden stetig neuen Input, ohne dass eine curriculare Umstrukturierung notwendig ist.

Diese ergänzende Methodenvermittlung durch das id_methodLAB findet sowohl in Form von situativen, bedarfsgerechten Methoden-Workshops auf Abruf durch die jeweiligen Kollegeninnen in der Abteilung im Rahmen von curricular festgelegten Lehrveranstaltungen statt, als auch im Rahmen von mindestens sechs halbtägigen freien Impulsworkshops im laufenden Semester.

Der Fokus

Perspektivisch sieht sich das id_methodLAB als eine methodologische Bildungseinrichtung, die Methoden wie beispielsweise Design Thinking oder Scrum, Decision Making oder agiles Leader-ship Design über die Abteilung hinaus universitätsweit vermitteln kann.

Vor allem ab dem 5. Semester unterstützt das id_methodLAB die Vorbereitung der Studierenden auf ihren Abschluss und fördert sich in dieser Studienphase zeigende Lernbedürfnisse wie die Fähigkeit, Prozesse zu dokumentieren und Gestaltung zu beschreiben, wissenschaftliche Methoden anzuwenden sowie die Stärkung von kommunikativen Fähigkeiten.

Die Stärkung der Profilbildung der Studierenden wird durch die Angebote des id_methodLABs unterstützt. Den Studierenden werden Soft Skills, Methoden zur Selbstführung (Selbstorganisation, Selbstwirksamkeit, Selbstregulation etc.) sowie Methoden zur Stärkung der Facilitation- und Führungsfähigkeit in Vorbereitung auf die Ausübung des Berufs vermittelt.

Im Curriculum

Im Rahmen curricularer Veranstaltungen werden Förderbedarfe durch die Lehrenden festgestellt. Kann dieser Defizit nicht durch die Lehrveranstaltung selber aufgefangen werden, so werden die Studierenden auf das Angebot des id_methodLAB verwiesen.

Das Angebot des id_methodLAB wird bereits ab dem ersten Semester durch Impulsveranstaltungen in Absprache mit dem Kollegium in die Vorlesungen des uwid-Curriculums integriert. Anhand von Designtagebüchern oder wissenschaftlichen Inputs (bspw. wie Generierung von Forschungsfragen) wird die Beobachtungsgabe gestärkt und die Kommunikation von und über Design erlernt. So wird bereits von Beginn an die umfassende Bedeutung von Design, seinen Hintergründen und Zusammenhängen vermittelt.

Als Impulsworkshops

Aufbauend auf der Struktur von Design Thinking und dem „Wuppertaler Prozess“ hat das id_methodLAB sechs Workshops á mind. 4SWS (siehe: News & Events) für das laufende Semester konzipiert, die ergänzend zum Curriculum den Studierenden mit wichtigen methodischen Impulsen versorgen.
Die Studierenden aller Semester (intergenerativ) und unterschiedlicher Fachrichtungen (interdisziplinär) haben in diesen freien Impulsworkshops die Möglichkeit, anhand ihrer aktuellen Projekte gezielt Methoden anzuwenden und zu erlernen. Die Workshops geben den Studierenden Impulse des methodischen Arbeitens und bieten den Lehrenden des id_methodLAB die Möglichkeit, flexibel auf die Bedürfnisse der Studierenden zu reagieren („Wo steht Ihr gerade in euren Lernprozess?”) .

Die inhaltliche Konzipierung der Impulsworkshops folgt dem Wuppertaler Prozess, um die Studierenden optimal durch ihre Semesterprojekte zu begleiten und ihnen die Möglichkeit zu bieten, innerhalb der Workshops Lösungen zu erarbeiten, die optimal in ihren Workflow passen. Diese Vorgehensweise, die sich stark am Design Thinking orientiert, bietet auch Studierenden anderer Fachrichtungen eine methodische Kompetenzerweiterung.

Diese Workshop-Formate sensibilisieren darüber hinaus die Studierenden auch für die Fähigkeit im Team zu arbeiten. Partizipative Prozesse als Grundlage der Innovationsentwicklung werden zukünftig in Organisationen einen immer höheren Stellenwert einnehmen, somit ist das Erlernen der Fähigkeit zur Arbeit im Team oder zu einer impulssetzenden Prozessbegleitung (Facilitation) eine schon heute wichtige berufliche Voraussetzung für viele Berufsbilder.

Das Workshop-Angebot des id_methodLAB kann bereits ab dem ersten Semester in Anspruch genommen werden (bspw. die Vermittlung einfacher Kreativitätstechniken). Die Praxis zeigt jedoch, dass sich einige Angebote bedürfnisorientiert etabliert haben, die Verständnis und Anwendbarkeit gehobener Kulturtechniken und eine entsprechende persönliche Reife voraussetzen (bspw. Theory U, Konfliktmanagement o. Ä.). Erst dann können die vermittelten Methoden reflektiert, angewendet und eingesetzt werden.

Individuelle Beratung

Das Beratungsangebot des id_methodLAB kann von allen Studierenden in Anspruch genommen werden. Selbst wahrgenommene Schwächen oder individueller Beratungsbedarf können in einem persönlichen Coachinggespräch mit Anne Kurth, Diplom Designerin und Systemischer Coach, gemeinsam reflektiert und Lösungsansätze formuliert werden.

Hier sind wir!

Das methodLAB befindet sich in Gebäude I auf der Ebene 16 in Raum 31. Beratungen oder Sprechzeiten können im Voraus mit Anne Kurth, akurth@uni-wuppertal.de, vereinbart werden.

Who is Who?

von links nach rechts

Dipl. Des. Anne Kurth begleitet das methodLAB und entwickelt es kontinuierlich weiter
Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Des. Andreas Kalweit Dekan, Initiator des id_methodLAB und des Materiallabors
Felix Fastenrath & Eva Licht Wissenschaftliche Hilfskräfte

NEWS & EVENTS

IMPULS WORKSHOPREIHE

Wir nehmen die aktuelle Situation zum Anlass, um aus der Not eine Tugend zu machen und euch unsere Impulsworkshops ins Homeoffice zu liefern!

Folgende Termine erwarten euch:

GOOD MORNING // 29.10.2020
Vorstellung des methodLAB für Erstsemester

ORGANIZE // 20.11.2020
Agile Methoden zur Projektsteuerung (bspw. Scrum)

RESEARCH // 27.11.2020
Design- und Forschungsmethoden (bspw. Interviewtechnik)

DEFINE // 04.12.2020
Methodisch gestützt Herausforderungen erkennen und Probleme definieren (bspw. Theory U)

PURPOSE // 11.12.2020
Persönliche und konzeptionelle Sinn- und Zielformulierung sowie Storytelling (für Absolventeninnen sinnvoll)

DEVELOP // 15.01.2020
Konzeptvailidierung mittels Rapid Prototyping und Lego®Serious Play

PRESENT // 22.01.2020
Präsentieren (Körpersprache) und Fokussieren, Dramaturgie und Präsentationstechnik

BOOT CAMP // 12.02.2020
Present-Boot-Camp (speziell für Absolvent*innen)

Bitte vorher verbindlich für alle sechs Workshops anmelden:
methodlab@uni-wuppertal.de

SCHREIBFRÜHSTÜCK
Kreatives und freies Schreiben im Kollektiv
Termine werden demnächst bekannt gegeben.

Aktuelle Infos und Veranstaltungen findet ihr auch auf unserer Instagramseite